Spiele-Emulation

Hier habe ich einige Infos über die Emulatoren zusammengetragen, mit denen ich mich häufig beschäftige. Emulatoren sind Programme, die fremde Hardware simulieren, damit die dazugehörige Software auf dem PC lauffähig wird. Inzwischen gibt es Emulatoren wie Sand am Meer, die meisten sind Freeware oder Open Source. Ein Großteil dieser Programme emuliert alte Videospiel- und Computersysteme, aber ich habe auch schon einen HP-Taschenrechner-Emulator gesehen. Nachfolgend stelle ich die von mir zur Zeit genutzten Programme vor.

Workbench-Mülleimer WinUAE

Dies ist der wahrscheinlich beste Amiga-Emulator, den es gibt. Er emuliert einen Amiga 500/1000/2000 mit jeder erdenklichen RAM-Konfiguration (die auf dem echten Amiga auch möglich gewesen wäre), jeden Prozessor vom 68000 bis 68040, den seriellen, den parallelen und die Maus/Joystick-Anschlüsse und den OCS-, ECS- und AGA-Chipsatz. Außerdem werden bis zu 4 virtuelle Diskettenlaufwerke und beliebig viele virtuelle Amiga-Festplatten emuliert. Die Kompatibilität dieses Emulators hat meiner Einschätzung nach bestimmt schon 100% erreicht.

„UAE“ bedeutet „Un*x Amiga Emulator“, aber es gibt ihn auch für viele andere Betriebssysteme, darunter WinUAE für Windows. Soweit ich informiert bin, sind Versionen für Linux, MS-DOS, MacOS, RiscOS, BeOS und NextStep verfügbar. Die einzige brauchbare Alternative zu UAE, die ich kenne, ist der Emulator „Fellow“, den es in Versionen für DOS, Windows und Linux gibt. Er ist schneller, aber weniger kompatibel als UAE.

Es gibt übrigens die Möglichkeit, die komplette Oberfläche von WinUAE in verschiedene Sprachen zu übersetzen. Ich habe mir mal die Mühe gemacht, einige Versionen ab 1.0 einzudeutschen. Die dabei herausgekommenen Sprachdateien gibts hier.

Download: www.winuae.net
UAE: www.freiburg.linux.de/~uae
Alternative: WinFellow (fellow.sourceforge.net)

Mario auf dem Game Boy

VisualBoyAdvance

Dieser Emulator emuliert alle Game Boys, die es gibt bzw. gab, als da wären: der Game Boy, Super Game Boy, Game Boy Color und Game Boy Advance (falls ihr den Super Game Boy nicht kennt: das war weniger ein eigenständiges Gerät denn ein Adapter, mit dem man Game Boy-Spiele auf dem Super Nintendo und damit am Fernsehschirm mit beliebigen Farben spielen konnte, vergleichbar mit dem Game Boy Player für den GameCube). Es wird sogar der Drucker emuliert, der mit einigen Game Boy Color-Spielen eingeführt wurde, um aus dem Spiel heraus Sticker ausdrucken zu können. Ferner hat man die Möglichkeit, während des Spiels nach Art des ActionReplays oder des GameGenie nach Cheats zu suchen.

Dies ist der beste Game Boy-Emulator, der mir bisher über den Weg gelaufen ist. Als Alternative wäre da der Virtual Game Boy zu nennen, einer der ersten Game Boy-Emulatoren überhaupt. Dieser ist allerdings Shareware (d.h. einige Funktionen sind nicht nutzbar, solange man nicht für die Vollversion zahlt) und als solche auch nur für MS-DOS erhältlich. An eine Windows-Version kommt man nur, wenn man dafür bezahlt. Nichtsdestotrotz ist auch die Shareware-Fassung durchaus brauchbar für alte Game Boy-Spiele.

Download: vba.ngemu.com
Alternative: Virtual GameBoy (fms.komkon.org/VGB) (Shareware)

Mario auf dem NES

FCE Ultra

Dieser Emulator emuliert auch Spiele, bei denen viele andere NES-Emulatoren schlapp machen, z.B. Ice Climber oder Castlevania III. Man kann den Sound des Spiels als .wav-Datei abspeichern und, wie bei vielen anderen Emulatoren auch, Cheats zu einem Spiel selbst suchen nach Art des Action Replays oder des Game Genie. Außerdem bietet er mit „Network Play“ die Möglichkeit, Multiplayer-Spiele über LAN oder Internet mittels eines separat zu installierenden Servers zu spielen.

Eine gute Alternative stellt „RockNESX“ dar. Auch er verfügt über ein Netplay-Feature, das allerdings keinen Server braucht. Leider wird die Windows-Version nicht mehr weiterentwickelt.

Download: fceultra.sourceforge.net
Alternative: RockNESX (rocknes.kinox.org)

Mario auf dem Super NintendoZSNES

ZSNES ist ein Super Nintendo-Emulator, der meines Wissens die meisten Spiele völlig korrekt emuliert. Es gibt ihn in Versionen für MS-DOS, Windows und Linux. Mehrere Grafikfilter werden geboten, mit einem kann man das Bild so aussehen lassen, wie es auch auf einem Fernsehschirm aussehen würde. Auch dieser Emulator simuliert Zusatzhardware wie die Mouse, die „Mario Paint“ beilag oder das Super Scope. Wie beim VisualGameBoy kann man hier nach Cheats suchen und wie bei RockNESX Multiplayerspiele per Netzwerk mit mehreren Leuten spielen.

Der meiner Meinung nach zweitbeste SNES-Emulator ist Snes9X, der eine etwas ansprechendere grafische Oberfläche hat. Bei manchen Spielen hat er allerdings noch Probleme. Bei Zelda III werden z.B. manche Grafiken nicht richtig dargestellt und Starwing läuft schneller als das Original, wodurch es fast unspielbar wird. Trotzdem ein sehr guter Emulator.

Download: www.zsnes.com
Alternative: Snes9X (www.snes9x.com)